Ziele des Vertretungskonzeptes

Durch das Konzept soll der Vertretungsunterricht den Eltern, Schülern/innen und Kollegen/innen transparent, nachvollzieh- und berechenbar gemacht werden. Es soll im Vertretungsfall die die Erteilung von Fachunterricht gewährleistet werden.

 

Formen von Vertretungsunterricht

  1. Ad-hoc-Vertretungen, d.h. am Tage selbst erstmals anfallender Vertretungsunterricht
  2. Kurzfristig anfallender Vertretungsunterricht, der am Vortag ausgehängt wird und bis zu einer Woche dauert
  3. Langzeitvertretung, d.h. absehbar länger als eine Woche dauernder Vertretungsunterricht.

  

Grundsätze des Vertretungsunterrichtes.

Es gelten folgende Grundsätze für den Vertretungsunterricht:

 

  • In der Regel werden die ersten vier Stunden vertreten (Erste Stunde über Präsenzstunde der Kollegen/innen, eventuell vorerst der Nicht-Klassenlehrer/ innen).
  • Fünfte Stunden werden nach Möglichkeit vertreten, wenn in der 6. Stunde noch planmäßiger Unterricht stattfindet.
  • Sechste Stunden fallen aus. 
  • Randstunden der Wahlpflichtkurse, des Förderunterrichtes sowie der Arbeitsgemeinschaften fallen in der Regel aus, da dort in besonderem Maße in Anbindung an die planmäßig eingesetzte Lehrkraft gearbeitet wird. 
  • Wenn eine Lehrkraft bei Krankheit ein Fax/eine Mail mit Hinweisen zu Unterrichtsinhalten schickt, sollen diese von der Vertretungslehrkraft auch umgesetzt werden. 
  • Die Schülerfirmen sollen nach Möglichkeit selbstständig an ihren Aufgaben arbeiten. Es soll ein Pool an Eignungstests zur Verfügung gestellt werden, den die Schüler/innen in Abwesenheit der Lehrerleitung bearbeiten.

 

Vertretungsunterricht wird in der Regel nach der nachstehenden Rangfolge aufgestellt:

  • Lehrkräfte, die in dieser Lerngruppe ohnehin Unterricht erteilen 
  • Fachlehrkräfte des zu vertretenden Faches 
  • Andere Lehrkräfte

 

Die Zeit des Praktikums und der Kompetenzfeststellung fällt nicht unter den Regelfall. Ggf. ist auch die Vertretung im Falle einer Klassenfahrt nicht streng nach der Rangfolge zu organisieren.

 

Inhalte des Vertretungsunterrichtes

 

  • Der Vertretungsunterricht orientiert sich an den Fachinhalten. Im Falle längerfristiger Abwesenheit einer Lehrkraft ist der Unterricht so zu erteilen, dass den Lerngruppen im Hinblick auf die Inhalte und Kompetenzen möglichst keine Nachteile entstehen.  
  • Jeder Fachbereich bereitet pro Jahrgangsstufe (6-9) 10 Arbeitsblätter inklusive Lösungen für den Vertretungsunterricht vor, die in einem dafür vorgesehenen Ordner abgeheftet werden. 
  • Im Jahrgang 10 sollen die Schüler/innen mit dem für die Abschlussprüfungen in Deutsch, Englisch und Mathematik angeschafften Material arbeiten. Ein Ordner mit den Vorjahresklausuren soll bereitgestellt werden für den Zeitraum bis zur Erscheinung des Übungsmaterials (in der Regel zu den Herbstferien). 
  • Bei vorhersehbaren Vertretungen (Klassenfahrt, Praktikumsbetreuung, Fortbildung) stellt die zu vertretende Lehrkraft Informationen für Ihren Unterricht zur Verfügung, auf die die vertretende Lehrkraft zurückgreifen kann.

Organisatorische Regelungen

  • Unvorhersehbare Abwesenheit für den bevorstehenden Unterrichtstag wird von den Lehrkräften zwischen 7.00 und 7.15 Uhr im Sekretariat oder bei Frau Hahnheiser mitgeteilt; für den Folgetag möglichst vor Ende der 4. Stunde. 
  • Die Vertretungslehrkraft stellt am Plan fest, welches Fach zu vertreten ist. 
  • Sie nimmt aus den entsprechend vorbereiteten Ordnern das fachspezifische Unterrichtsmaterial (durchnummerierte Blätter) und trägt in die vorbereitete Liste ein, welches Blatt sie entnommen hat. 
  • Die Vertretungslehrkraft trägt im Klassenbuch ein, welches Blatt bearbeitet wurde (z.B. Erdkunde Blatt 3). 
  • Bei der Entnahme des 6. Blattes verständigt die Vertretungslehrkraft die entsprechende Konferenzleitung, die sich im Anschluss um die Fertigstellung neuen Materiales kümmert. 
  • Die Klassenlehrer/innen stellen sicher, dass in ihrer Klasse ein Sitzplan sichtbar angebracht ist. 
  • Für klassenübergreifenden Unterricht (Religion/WuN/WPK´s) stellt das Konrektorat Schülerlisten zur Verfügung. 
  • Im Lehrerzimmer wird ein entsprechender Raumplan aufgehängt.

  

Evaluation des Konzeptes

  • Die Materialien sollen am ersten Tag nach den Osterferien vorliegen. Das Konzept wird probeweise bis zu den Sommerferien wie besprochen angewandt und auf seine Umsetzbarkeit hin überprüft. 
  • Das Vertretungskonzept wird den schulischen Gremien bekannt gegeben. 
  • Der Umfang des Unterrichtsausfalles wird im Konrektorat statistisch erfasst. Die Übersicht kann im Bedarfsfall (z.B. Schulelternrat) eingesehen werden.

   

                                                                                

Stand: März 2012

 

   
Copyright © 2017 Lessing-Realschule Wolfenbüttel. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.
© Technische Betreuung und Inhaltspflege: Reiner Adler